Was geschah im Monat Januar?

28. Januar

1944 – Die Rote Armee befreit die von deutschen Truppen eingekesselte Stadt Leningrad.
1918 – die Spartakusgruppe ruft die deutsche Bevölkerung zum Massenstreik auf, um gegen den Krieg zu protestieren.
1900 – gründeten Vertreter von 86 Fußballvereinen in Leipzig den Deutschen Fußballbund (DFB).
1887 – wurde Arthur Rubinstein geboren.
814 – stirbt Karl I., der Große, König des Frankenreichs und römischer Kaiser.

29. Januar

1955 – wurde das Deutsche Manifest veröffentlicht.
1947 – wurde in New York Arthur Millers Drama Alle meine Söhne, uraufgeführt.
1994 – Österreicherin Ulrike Maier stürzt beim Abfahrtslauf in Garmisch- Partenkirchen und zieht sich tödliche Verletzungen zu.
1860 – Anton Pawlowitsch Tschechow wird geboren.
1737 – Thomas Paine, US- Publizist und Politiker, wurde geboren.

30. Januar

1951 – starb Ferdinand Porsche, Autokonstrukteur.
1948 – wurde in Neu Delhi Mahatma Gandhi ermordet.
1945 – mit drei Torpedos von einem russischen U-Boot getroffen, sankte Wilhelm Gustloff. 5348 Menschen starben.
1933 – Adolf Hitler wird zum Reichskanzler ernannt.
1882 – wurde Franklin Delano Roosevelt geboren. Er wird Präsident der USA 1933-45.

31. Januar

1943 – die Südgruppe der 6. Armee unter General- feldmarschall Friedrich Paulus kapituliert vor Stalingrad und ergibt sich der Sowjetarmee.
1929 – erscheint Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“.
1921 – Alfredo Cocozza, später bekannt als Mario Lanza wurde geboren.
1901 – das Schauspiel Drei Schwestern von Anton Tschechow wird in Moskau uraufgeführt.
1797 – wurde Franz Schubert geboren.
1884 – Theodor Heuss wird geboren.