Thomas Kaiser

Thomas Kaiser

Herr Kaiser, Sie sind seit 12 Jahren im SEO Geschäft tätig. Wie geht es 2009 weiter mit Cyberpromote?

Ich möchte nicht zuviel verraten, aber wir stecken viel Energie in neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen, und so wie es aussieht, wird 2009 noch einiges davon auf den Markt kommen. Dabei wird es auch neues für den Bereich SEO geben. Ein paar andere Dinge werden in eigenständige Unternehmen einfliessen. Aus SEO heraus entstehen viele neue Fragen, die zu neuen Angeboten führen, die im Umfeld von SEO eine Rolle spielen wie Usability und Webcontrolling.

Die Wirtschaftskrise ist allgegenwärtig, die Prognosen für den SEO Bereich allerdings recht gut. Woran liegt es?

Ganz einfach: SEO gilt als das effizienteste Instrument zur Neukundengewinnung, das ist auch durch verschiedene Studien belegt. Wer hier spart, spart sicher am falschen Ende.

Wenn wir Suchmaschienenoptimierung sagen, dann meinen wir Google. Wie beurteilen Sie die Entwicklung von Google-Suchergebnissen in den letzten 2-3 Jahren?

Die Qualität hat sich durchaus noch etwas verbessert, aber vor allem wurde es immer schwieriger, Google auszutricksen. Der Spam in den Ergebnissen hat sich deutlich reduziert, und das steigert ja auch die Qualität. Vieles schlummert aber noch in den Laboren von Google und kann nicht umgesetzt werden, da Google derzeit noch sehr auf den Resourcenverbrauch der Algorithmen achten muss. Da Rechenleistung und Speicher kontinuierlich günstiger werden, werden wir sicher in Zukunft weitere Algorithmen einfliessen sehen. Da können dann nur noch die steigenden Energiekosten dazu führen, dass rechenintensive Verfahren aussen vor bleiben müssen.

Google führt recht viele neue Features ein und testet vieles. Wird es dadurch leichter oder schwieriger entsprechende Platzierungen zu erreichen?

Generell wird es schwieriger, allein schon deswegen, weil die Google eigenen Angebote verstärkt in den Ergebnissen auftauchen. Die Links zu News oder Videos, die „Universal Search“ bewirkt, dass der Platz ganz oben immer enger wird.

Google behauptet, dass es keine Probleme mit doppelten Content gibt, führt jedoch den „canonical“ Link. Ein Widerspruch?

Natürlich gibt es Probleme mit doppeltem Content, und ich vermute mal, dass der canonical Link das Problem nur begrenzt lösen wird. Wir erleben ja tagtäglich die Probleme und ich könnte genügend Beispiele zeigen, die Widersprüche der Suchmaschinen-Algorithmen aufzeigen. Und Google wird sicher den „canonical“ Link nicht absolut befolgen, sondern auch stets seine eigen „Logik“ zu Rate ziehen, um zu entscheiden, welcher Inhalt nun das Original ist.

So stellt sich alleine die Frage, was passiert, wenn ich eine Website unter einer anderen Domain kopiere und dort überall den „canonical“ Link einbaue, der in der Original-Website fehlt. In der Vergangenheit haben solche Kopien schon zu Problemen bei den Platzierungen geführt, die vielleicht dadurch noch verschärft werden. In jedem Fall kann man nur für jede Website empfehlen, den „canonocal“ Link in die eigene Website einzubauen. Dabei sollte man sich aber vorher genau damit beschäftigen. Ich befürchte, dass in vielen Websites dieser Link einfach mal pauschal für alle Seiten eingebunden wird.

Außerdem behauptet Google, alle Webseiten-Betreiber haben die gleiche Chance, vorausgesetzt sie halten sich an die „Regeln“. Würden Sie diese Behauptung vorbehaltlos unterschreiben oder glauben Sie, dass die „Wichtigkeit“ der Seite nicht nur bei den Suchergebnissen, sondern auch bei der Indexierung eine Rolle spielt?

Nach meiner Erfahrung kann man auch mit einer kleinen Website, die eine geringe Bedeutung hat, gute Ergebnisse für Nischenbegriffe, sprich Begriffskombinationen und wenig gesuchte Begriffe erzielen.Ich denke schon, dass Google hier „gerecht“ vorgeht. Dies dürfte aber im Einzelfall stets eine sehr subjektives Empfinden sein. Schliesslich dürften alle gut platzierten das als „gerecht“ empfinden und alle schlechter platzierten als „ungerechter“. Ich denke aber schon, dass für eine möglichst hohe Qualität der Ergebnisse man auf eine „Chancengleichheit“ der Algorithmen bei Google achtet. Klar ist allerdings auch, dass es letztlich auch eine Frage des Geldes ist und wer am geschicktesten seine Platzierungen beeinflusst. Wir als Agenturen haben natürlich auch die Aufgabe, Webseiten so zu optimieren, dass die Suchergebnisse besser werden, und nicht schlechter.

Zweifellos hat Google eine enorme wirtshaftliche Macht. Können wir noch auf das berühmte „don’t be evil“ vertrauen?

Also mal ehrlich, wer glaubt denn schon den Claims und Leitlinien von Unternehmen? Sicherlich hatte Google mal vor vielen Jahren den Status des „Underdogs“, aber der ist doch heute in weiter Ferne. Und seit der Kooperation mit den chinesischen Behörden ist das endgültig vom Tisch. Was nicht heisst, dass Google „böse“ wäre, aber ich würde sagen, es ist ein Großkonzern wie viele andere in der Branche und agiert auch dementsprechend.

Welche sind die wichtigsten SEO Trends und Herausforderungen 2009 aus Ihrer Sicht?

Die lokale Suche und die regionalisierten Ergebnisse sind wohl die größte Herausforderung. Zudem wird das Thema Abstrafungen durch Google insbesondere durch den Linkkauf stärker in den Fokus rücken. Nachdem Google sich sogar selbst deswegen abgestraft hat (http://www.google.co.jp) werden wir hier vielleicht noch einige Überaschungen erleben.

Herr Kaiser, ich danke Ihnen für dieses Gespräch.

Dipl.-Ing. Thomas Kaiser ist Gründer und Geschäftsführer der cyberpromote GmbH. Er studierte Elektro- und Informationstechnik sowie Arbeits- und Wirtschaftswissenschaften an der TU München und gründete bereits mit 23 Jahren sein erstes Unternehmen. Am Lehrstuhl für Datenverarbeitung entwickelte er 1996 den ersten MPEG-2 Videokodierer für Windows.

Die Ideen für eine Optimierung einer Homepage flossen in eine Software, welche seit 1997 unter dem Namen RankIt!! erhältlich ist. Es war die erste deutsche Software dieser Art. Thomas Kaiser hielt Vorträge für Seminar-Anbieter wie Advanstar, ManagementCircle, Jupiter Events oder IIR und schrieb zahlreiche Fachartikel. Er ist Autor des Buches „Effizientes Suchmaschinen-Marketing“ aus dem Business Village Verlag.